Au-Pair Agentur Berlin - News aktuell

Steuerliche Absetzbarkeit von Sprachkursen

Im Ausland und Inland
Sprachkurse im Ausland sowie die hiermit verbundenen Unterkunfts- und Reisekosten können von Arbeitnehmer/innen und Selbständigen unter bestimmten Voraussetzungen im Lohnsteuerjahresausgleich bzw. bei der Einkommensteuererklärung abgesetzt werden.

Hierbei sind folgende Kriterien zu berücksichtigen:

1. Grundsätzlich müssen Sie dem Finanzamt darlegen, daß der herausragende Grund für Ihren Auslandsaufenthalt der Erwerb bzw. die Vertiefung der Sprachkenntnsse ist. Dies bedeutet, daß der Kurs entweder Ihrer beruflichen Fortbildung im Sinne des § 9 ESTG (Werbungskosten) dienen muß oder unter Ausbildungskosten im Sinne des § 10 ESTG (Sonderausgaben) fällt.

2. Fortbildungskosten sind Aufwendungen zur Weiterbildung in einem ausgeübten Beruf. Sie sind in unbeschränkter Höhe absetzbar, wenn sichergestellt ist, daß die Aufwendungen tatsächlich durch Ihren Beruf veranlaßt sind. Bei voller Veranlagung der Kosten für Sprachreise, Unterkunft und Reise muß die Verfolgung privater Interessen sowohl nach der Programmbeschreibung wie auch nach der tatsächlichen Durchführung der Reise nahezu ausgeschlossen sein. Aufwendungen zur Erweiterung der Allgemeinbildung sind einkommensteuerrechtlich also nicht berücksichtigungsfähig.

Damit Ihre Sprachreise vom Finanzamt als beruflich veranlaßt eingestuft werden kann, sollten Sie den Nachweis erbringen, daß Sie die Fremdsprache in Ihrem täglichen Arbeitsumfeld benötigen bzw. das neue innerbetriebliche/projektbezogene Aufgaben das Erlernen/bessere Beherrschen der Fremdsprache für Sie notwendig machen. Als Angestellter lassen Sie sich vom Arbeitgeber schriftlich bestätigen, daß Sie die Fremdprachen-Kenntnisse betrieblich benötigen. Als Selbständiger sollten Sie die Reise auf jeden Fall ohne Familie absolvieren und den Kurs nicht in der Urlaubszeit antreten.

Für Arbeitnehmer/innen und Selbständige gilt die Empfehlung, daß sie wichtige ausländische Geschäftspartner- und Kontakte nachweisen, dies z.B. im Rahmen der engeren Kooperation innrhalb des Europäischen Marketes, dem Aufbau neuer Export/Importbeziehungen oder im Rahmen der Projektierung entwicklungsbezogener Projekte.

Der Kurs muß mindestens 30 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten pro Woche enthalten (Intensivkurse, Einzelunterricht), vorteilhaft ist ferner der Nachweis von Komponenten mit Fachterminologie (z.B. Business Communication, Français Commercial, Wirtschaftsspanisch, Italienische Handelskorrespondenz etc.). Verbinden Sie einen Intensivkurs mit einigen Stunden Einzelunterricht in Fachterminologie (z.B. 30 Stunden in der Gruppe plus 5 oder 10 Einheiten Einzelunterricht/Woche (= Dialog und Dialog Plus), wird der berufsbezogene Charakter noch deutlicher dargelegt.

3. Ausbildungskosten entstehen im Zusammenhang mit der Berufsausbildung. Hierzu gehören z.B. Aufwendungen zur Erlangung des Schulabschlusses (z.B. Abendgymnasium - Abitur). Ausbildungskosten sind als Sonderausgaben bis zu 1227,- € pro Jahr abziehbar. Auch Aufwendungen für die Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf sind bis zur Höhe des genannten Betrages als Sonderausgabe abzugsfähig.

4. Neben den Ausbildungskosten können auch Aufwendungen für die Ausbildung in einem nicht ausgeübten Beruf bis zur Höhe des genannten Betrages als Sonderausgabe einkommensteuerrechtlich relevant sein. Dies ist der Fall, wenn die Weiterbildung des Steuerpflichtigen dazu dient, die beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten zu erhalten, zu vertiefen oder neuen Arbeitsmarktanforderungen anzupassen. Auch hier muß die Sprachreise, die idealerweise wieder außerhalb der Ferienzeit liegen sollte, einen Intensivkurs mit mindestens 30 Unterrichtseinheiten pro Woche ausweisen.

Bitte beachten Sie:
Die Finanzämter erschweren in den letzten Jahren immer häufiger die Absetzung der Kosten eines Intensivkurses bei der Veranlagung. Meist wird bei einem Auslandsaufenthalt eine Erholungsreise vermutet. Wichtig ist also darzulegen, daß Ihr Intensivsprachkurs ausschließlich beruflich oder betrieblich bedingt ist und der Arbeitgeber die Kosten für den Kurs, die Unterkunft und die Reise nicht übernimmt bzw. übernommen hat.

Wird ein Intensivsprachkurs im Ausland vom Finanzamt insgesamt als nicht beruflich veranlaßt eingestuft, so können doch einzelne abgrenzbare Aufwendungen (wie z.B. Sprachkursgebühr und Lermaterial), die ausschließlich beruflich bedingt sind, als Fortbildungskosten veranlagt werden. Auf Wunsch weisen wir Ihnen ineiner 2. Rechnung die Kursgebühren gesondert aus.

Informieren Sie sich rechtzeitig vor der Reise beim Finanzamt oder besser noch bei Ihrem Steuerberater, in welchem Umfang Ihre Sprachreise bei der Einkommensteuer- bzw. Lohnsteuererklärung berücksichtigt werden kann. Gehen Sie die Angelegenheit mit Ihrem Steuerberater bereits im Vorfeld im Dialog und koperativ an. Dies kann späteren Ärger vermeiden.